10.10.18 16:08 Alter: 8 days

Die Colonia Dignidad und die Justiz // Das zensierte Skript

Kategorie: Home

Von: Michaela

Am 25.06.2018 fand im Lutherischen Kirchhof ein Gespräch mit Myrna Troncoso, Sprecherin der Agrupación de Familiares de Detenidos Desaparecidos (AFDD) der chilenischen Städte Talca, Parral und Linares statt.

Lisa Ludwig (Curupira), Ralf Dörschel (Weltladen), Anne Goletz (Curupira), Wolfgang Form (ICWC), Myrna Troncoso (AFDD), Michaela Meurer (Curupira) (v. l. n. r.) auf dem Foto fehlt Katrin Metzger (Curupira)

In Zusammenarbeit mit dem ICWC Trial-Monitoring (Forschungs- und Dokumentationszentrum für Kriegsverbrecherprozesse) organisierte der Vorstand von Curupira - Förderverein „Kultur- und Sozialanthropologie in Marburg" e.V. den Abend in spanischer und deutscher Sprache. ICWC-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Form sprach einführend zu den Hintergründen und der strafrechtlichen Geschichte der Colonia Dignidad. Curupira, das ICWC und der Marburger Weltladen möchten die Thematik gerne gemeinsam weiter vertiefen. Herzliche Einladung an alle Curupiras und Interessierte zur Mitwirkung (info@curupira.de)!

 

_______________________________________________________

 

Während der chilenischen Militärdiktatur (1973-90) wurden in der Colonia Dignidad in Südchile etwa hundert politische Gefangene ermordet. Der chilenische Geheimdienst DINA unterhielt dort in Zusammenarbeit mit der Führungsgruppe der deutschen Sektensiedlung ein Folterlager.

Auch vor und nach der Zeit der Diktatur wurden viele der Bewohner_innen der Colonia Dignidad und auch Chilen_innen aus der Umgebung dort grausam misshandelt: sexueller Missbrauch, Sklaverei, zwangsweise Verabreichung von Psychopharmaka, Freiheitsberaubung und vieles andere mehr gehörten zum Alltag in der streng abgeschotteten Siedlung.

Im Juni 2017 hat der Bundestag einstimmig einen Entschließungsantrag zur Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad verabschiedet. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, gemeinsam mit dem chilenischen Staat die juristische, politische und historische Aufarbeitung voranzubringen. Bis zum 30.6.2018 sollen Konzepte für Hilfsmaßnahmen für die Opfer und die Errichtung einer Gedenkstätte der Colonia Dignidad vorgelegt werden.

Der Entwurf der Bundesregierung für ein Hilfskonzept für die Opfer der Colonia Dignidad findet sich hier: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/032/1903233.pdf

Weitere Informationen zur Berichterstattung zu Aufarbeitung der Colonia Dignidad-Verbrechen finden sich auf der Internetseite des Berliner Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V. https://www.fdcl.org/2018/07/berichterstattung-zu-aufarbeitung-der-colonia-dignidad-verbrechen/

Myrna Troncosos Bruder Ricardo, Mitglied der Bewegung der Revolutionären Linken (MIR), wurde 1974 von der DINA entführt und mutmaßlich in der Colonia Dignidad ermordet. Myrna ist Sprecherin des Angehörigenverbandes der Verschwundenen in der Region und kämpft seit Jahrzehnten für die Aufklärung der an ihren Familienmitgliedern begangenen Verbrechen und die Bestrafung der Täter_innen.

________________________________________________________________ Conversatorio con Myrna Troncoso, presidenta de la Agrupación de Familiares de Detenidos Desaparecidos (AFDD) de Talca, Parral y Linares. Durante la dictadura militar chilena (1973-90) en la Colonia Dignidad en el sur de Chile fueron asesinados alrededor de cien presos/-as políticos/-as. El servicio secreto DINA en cooperación con los jerarcas de la secta alemana mantuvo ahí un centro de tortura.

Antes y después de la dictadura muchos integrantes de la Colonia Dignidad y muchos chilenos/-as de la región también fueron maltratados/-as gravemente: abuso sexual, esclavitud, administración forzada de sicofármacos sin indicación médica, privación de libertad eran parta de la vida diaria en el enclave cercado.

En junio del 2017 el parlamento alemán votó en forma unánime una resolución que exige el esclarecimiento de los crímenes de la Colonia Dignidad. En esta resolución el parlamento insta al gobierno alemán a que promueva el esclarecimiento jurídico, político e histórico. Hasta el 30.6.2018 el gobierno tiene que presentar conceptos sobre ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad y para la instalación de un sitio de memoria en el lugar. Para más información (en alemán), haga clic aquí:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/032/1903233.pdf

https://www.fdcl.org/2018/07/berichterstattung-zu-aufarbeitung-der-colonia-dignidad-verbrechen/

Myrna Troncoso es presidenta de la Agrupación de Familiares de Detenidos Desaparecidos de la zona. Su hermano Ricardo, miembro del Movimiento de Izquierda Revolucionaria (MIR), fue secuestrado en 1974 por la DINA y presuntamente asesinado en la Colonia Dignidad. Desde hace décadas Myrna y sus compañeros/-as luchan por el esclarecimiento de los crímenes cometidos en contra de sus familiares y el castigo a los/las culpables.

 

#Curupira #ColoniaDignidad